… sind nicht die einzigen SuenderInnen …

schwarzblau oder blauschwarz, eben eine ja-oder-ja Frage …

Als wir erstmals hoerten, dass “jedes Volk die Regierung hat, die es verdient”, bruellten wir genauso auf wie unsere Eltern, die die Nazizeit (obwohl treudeutsch und blond) mit Ach und Krach ueberlebt hatten. Vielleicht war deshalb fuer uns plastischer vorstellbar als fuer viele Andere (Nichtopfer und Nichttaeter), was “Shoa” und “Progrom” und “KZ” mit Vergasung fuer Zigeuner, Juden, Obdachlose “Asoziale” und die Vielen (bzw. auch all deren Nachfahren) bedeutete, die da durch den Rauchfang geschickt worden waren.

Heute ist es ja so, dass weder von Haider noch von Strache je echte Rassismen und Antisemitismen zu hoeren waren (sonst haetten sie ja auch Wiederbetaetigung mit Haft auf dem Kerbholz gehabt)

Aber die Leute, mit deren Hilfe sie ihr politisches Geschaeftchen machen und ihre Waehlerstimmen zusammenbekommen …

Haider und Strache (und diejenigen rund um sie, die im Rampenlicht stehen) betrieben und betreiben statt dessen fast 1:1 analog mit identischen Techniken das Thema Nationalismus:
“AuslaenderInnen” anzugreifen ist ja weder eo ipso rassistisch noch eo ipso antisemitisch noch durch Gleichheitsgrundsatz geschuetzt.

(Gleichheitsgrundsatz gibt es in Oesterreich ohnehin nur als Gerede, in Medien und in JusLehrbuechern: im BVG steht nur, dass ALLE STAATSBUERGER “vor dem Gesetz” gleich sind: Polizei und StaatsanwaltInnen und RichterInnen sind schon einmal “gleicher”, denn Legalmissbrauch findet nicht vor “dem Gesetz” statt sondern vor diesen genannten Personenkreisen; UND: AUSLAENDERiNNEN sind sowieso nicht mit eingeschlossen)

Zitat: “Artikel 7. (1) Alle Staatsbürger sind vor dem Gesetz gleich. Vorrechte der Geburt, des Geschlechtes, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen. …”
(Anm.: neben diesen paar Ausnahmen ist keine Rede von gleichem Mindest- oder gar gleichem Einkommen, und keine Rede von gleich, nicht einmal vor dem Gesetz, fuer Nichtstaatsbuerger — ausser EUbuerger — und dass Beamte und Parteimitglieder keine Vorrechte haetten, war und ist sowieso nie angetastet)

Also nicht strafbar, aber dieselben Leute mit denselben Techniken angesprochen, die die Hitlerei getragen hatten.

Und dass damals nicht 50% stille Zustimmung (mit BlockwartVernaderung) und 30% AngstMitlaeuferInnen das alles aufrecht erhalten haetten, glaubt heute nicht einmal mehr die Tante Blaschke (der Mutter der Kokoskuppel sei’s geklagt, die kann wirklich nichts fuer den altwiener Spruch von der Tante Blaschke)
— alles uebrige wurde ohnehin vertrieben, zuerst interniert dann ermordet, oder an die Front verschickt und dort geschlachtet —

*** und * die * Mentalitaet *
— (still vergnuegt, dass die Nazibrigaden die Schmutzarbeit abnehmen und man nur stillhalten muss) —
* ist * ja* nicht * weniger * geworden. ***

Polizei und Richter, ueberhaupt BeamtInnen, wurden ja auch nach “Entnazifizierung” 1:1 aus der Zeit vor 1945 uebernommen, in Kaernten sind sogar Faelle dokumentiert, wo “vorher” und “nachher” dieselben Leute bei denselben “Verdaechtigen” dieselben Hausdurchsuchungen durchfuehrten. (obwohl es auch dort durchaus nicht nur Altnazis und Neonazis als Alternative gibt)

Die paar Leute, die dagegen aufbegehren, sind als “linke Extremisten” in den Akten der Stapo zu finden und muessen sich jahrelange Bespitzelungen gefallen lassen.

Im Fall der TierrechtlerInnen (die zugegeben laestig sind, wenn sie denjenigen Pelze und Fleischessen vermiesen, die sich das ueberhaupt noch leisten koennen) bedeutete das 2008-2011 sogar mutwillige VERDAECHTIGUNGEN
— als “verdaechtig” kann ja jede(r) von jedem bezeichnet werden: bloss was “Staat”(Legal)MenschInnen daraus machen … —
die inzwischen sogar legal sind
und
bedeutete das Kosten von 5 Millionen Euro waehrend des Prozesses (jede(r) einige 100.000,-)
und
die bekommen sie nicht einmal automatisch ersetzt,
http://www.krone.at/Oesterreich/Tierschuetzer_fordern_nach_Prozess_vollen_Kostenersatz-5.2_Millionen_Euro-Story-307247
ganz zu schweigen von Entschaedigungen fuer den Aerger und die erzwungenen Fahrten zum Prozess und die U-Haftg und den Lebenszeitdiebstahl und die RechtfertigungsPosition, in die sie sich gedraengt wiederfanden:

Im Fall der Auseinandersetzungen in der Oeffentlichkeit, aus der (friedliche) HausbesetzerInnen immer wieder von Polizei brutal vertrieben werden, http://epizentrum.noblogs.org werden jedes Jahr wieder Leute in der Ubahn erschlagen, fuer irgendwelche Nichtigkeiten und manchmal sogar ohne Streitereien.
http://search.yahoo.com/search;_ylt=A0oGdbqPMwdPsD0ATz5XNyoA?p=in ubahn erschlagen”

Dass die Gewalt im damaligen Befreierland USA nicht besser bestellt ist, macht die Sache nicht besser.
http://news.yahoo.com/texas-school-shooting-many-questions-loom-234525229.html
und http://www.heute.at/news/welt/art23661,625105
(heute.at zeigt solche Bilder aber nur, wenn es Amerika betrifft; Szenen in Oesterreich finden nicht in diese Zeitung, die Redakteure waeren wohl auch den Repressionen zu direkt ausgesetzt)

Daraus gelernt? Nichts.

Mehrheitsdiktatur wird heute noch weltweit als “Demokratie” bezeichnet, obwohl einfachtste logische Ueberlegungen zeigen, dass Wahlen zwar notwendig aber sicher nicht hinreichend fuer Demokratie sind. Demokratie entstand ja ausch als Schutz gegen den tyrannos und nicht als Regierungsform. http://demokratischerindex.wordpress.com

So wie Hitler durch Wahlen die Position erreichte, in der er den deutschen Praesidenten einschuechtern und sich zum Kanzler ernennen lassen konnte, ist Aehnliches auch heute nicht ausgeschlossen.
Und je hyperstaatlicher = je EU, umso eher und mit umso weitreichenderen und uebleren Folgen wird das ablaufen.

***

Strache als Kanzler ist dafuer gar nicht notwendig: heute werden Meinungen freier gesagt, ohne dass sofort KZ faellig ist
— allerdings finden sich bei Missliebigen immer Ansatzpunkte, um sie sonstwie zu mobben und zu kriminalisieren —
und da werden eben auch neubraune Meinungen freier geaeussert.

Heutiges “Integrations”theater (wer wen?) ist ja sogar MENSCHENRECHTSWIDRIG, und blauorange hat das ohne jede Mehrheit im Parlament durchgebracht, einfach indem schwarzrot so lange unter Wahlangst und Zugzwang gesetzt wurde, bis die Regierungen seit den 1990er Jahren das fuer sie erledigt haben.

(zu spekulieren, ob das Problem sich selbst erledigen wuerde, wenn gerade extra Strache doch zum Kanzler wuerde, ist allerdings sehr duennes Eis; auch Appeasement ging ja schief, damals)

(allerdings: MitlaeuferInnen der NeonaziSzene die Chance einer politischen Heimat abseits der OpportunistenStrukturen zu geben, ist andererseits auch nicht ganz falsch: genau wie kein Mensch jemals “nur” schlecht oder “nur” TaeterIn oder “nur” Verbrecher sein kann
— auch bei Nicht-AntiSemiten finden sich ja gelegentlich Dinge, die Hitler angeblich gut gemacht hat —
ist kein Mensch jemals vollstaendig unfaehig, von Haltungen wie Rassismus und AntiSemitismus wegzukommen; vielleicht ist es unmoeglich, sich von den Verbalismen zu loesen, in denen man aufgewachsen ist, aber als Haltung und zb Abgehen von Gewalt/-bereitschaft ist das machbar;
deshalb ist es auch gut, dass SozialForen abseits ideologischer und politisch “korrekter” Orthodoxien versuchen, fuer alle offen zu sein und gemeinsame positive menschliche Wege zu finden)

Eine Kritik an der ewigen “Haider-als-Kanzler” und “Strache-als-Kanzler” Frage:
Haider, Strache und Co sind nicht RechtsPOPULISTEN
— jede(r), der sich einer Wahl stellt, muss ja ein Minimum an Populismus in sich haben, manche eben mit mehr Talent —
sondern diese Art Leute sind rechtsLASTIGE OPPORTUNISTiNNEN.

(wenn ihre Waehler dafuer waeren, allen In- und AuslaenderInnen ein faires BGE Basisgeld (OHNE Bedingungen) zu geben und die logisch zu erwartende stabile — entschleunigtere aber nachhaltigere — “Wirtschaft” auf ihre Fahnen zu schreiben,
— und vielleicht noch allen AuslaenderInnen (was fuer ein idiotisches Wort) einen Adelstitel und 10% mehr Geld zu geben —
wuerden sie sofort in Regierung und Parlament die entsprechenden Beschluesse einbringen und durchbringen, vielleicht nach vielen Diskussionen ohne die 10%)

Nur “passt” das nicht zur Propaganda, mit der neubraun heute ansprechbar ist, und ohne neubraun koennen sie nichts einbringen und durchbringen, da fehlt eben die Opportunitaet.

***

mehr: http://freieuniwien.wordpress.com und http://monepedia.wordpress.com

***

Backup: SoZ Jan 2012
USA: Occupy the Winter
Vorschläge von  Michael Moore für die Generalversammlung von Occupy Wall Street.
Die Gegner von Stuttgart 21 können ihren Kampf noch gewinnen
Oben bleiben
Dietmar Bartsch will Vorsitzender der LINKEN werden

Thies Gleiss zu  Dietmar Bartsch und seinen Plänen
Kindesmissbrauch: Entwarnung oder Alarm?
Die «Erneuerung» der Berliner CDU hat niemals stattgefunden
Landowskys langer Schatten
«Die vorgeschlagenen Wege vertiefen die EU-Krise nur»

Joachim Hirsch plädiert für eine wirkliche politische Union
Die Bonner Afghanistankonferenz und die Proteste gegen den Krieg

In kolonialer Manier
Ein Schalentier – die SPD in Purpur

Anmerkungen zum Parteitag
Der Staat und der Rechtsextremismus

Ulla Jelpke: Alles wie gehabt, nur mehr vom Gleichen
Der rechte Terror und die Rolle des Staatsschutzes

Unterschätzt, geduldet oder gefördert?
Rheinmetall in Kurdistan

Hochkonjunktur für das Geschäft mit dem Tod
Lässt sich Manroland retten?

Insolventem Druckmaschinenhersteller droht die Zerlegung
Das britische Sparprogramm

Krieg gegen Arbeiter und Arme
Generalstreik in England

Am 30.November 2011 fand der größte Generalstreik in der britischen Geschichte seit 1926 statt.
Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) schlägt vor: Ein neuer Vertrag für den Euro

Der BDI hat seine europapolitischen Vorstellungen in «12 Thesen aus einer industriellen Perspektive» gepackt, die er am 7.Dezember veröffentlichte.
EU-Gipfel vom 8./9.Dezember

Die Beschlüsse
Zu den Brüsseler Beschlüssen der EU

Wenn der Bock zum Gärtner gemacht wird
Das Russland der Empörten

Die Bewegung gegen die Wahlfälschungen
Der Spreu trennt sich vom Weizen

Die russische Protestbewegung kann der Linken Auftrieb geben. (Boris Kagarlitzki  in Socialist Worker, USA)
Syrische Opposition gespalten

Der Syrische Nationalrat und seine Verbindungen zum Westen
Syrien: Gegen ausländische Einmischung

Die lokalen syrischen Komitees pochen auf das Recht auf Selbstbestimmung und auf Befreiung vom autoritären Regime.
Ägypten: Die Revolution geht wieder auf die Straße
Mustafa Ali erlebte in Kairo die zweite Protestwelle
Roma in Ungarn

Am Rande der Gesellschaft mitten in Europa
Kroatien vor dem EU-Beitritt

Das nächste Griechenland?
Verlogene Feierlichkeiten

Die Rechten und das Kriegsrecht in Polen
«Ich bereue keine Sekunde dieses Kampfes»

Vor 30 Jahren wurde in Polen der Kriegszustand verhängt
Klemens Alff, 1955–2011

Nachruf
Den Betrieb übernehmen

Zur dritten Ausgabe der Zeitschrift LuXemburg
Gestreikt. Gekündigt. Gekämpft. Gewonnen.

Die Erfahrungen der Emmely-Kampagne
«Sie ist so schwer zu fangen…»

Frauenfiguren bei Christa Wolf
Volker Braun: Die hellen Haufen

Buchbesprechung
«My Home is my Castle»

Filmbesprechung
Hallgrímur Helgason: Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen / Christopher G. Moore: Der Untreue-Index
Krimibesprechung
«Ins Ungebundene gehet eine Sehnsucht…»

Posted in Uncategorized | 1 Comment